Deutsche Parks

Europa-Park zeigt erstes Artwork zu den neuen „Piraten von Batavia“

Der damalige Eingang der "Piraten in Batavia" (c) Maik Rimpl / ThemePark Central
Der damalige Eingang der "Piraten in Batavia" (c) Maik Rimpl / ThemePark Central

Der Europa-Park hat sich bereits kurz nachdem die alte Attraktion „Piraten von Batavia“ abgebrannt war, dazu geäußert das die beliebte Familienattraktion erneut aufgebaut wird. Nun hat der Park ein erstes Artwork des kommenden Eingangsbereich der Attraktion gezeigt.

Die kompletten Brandschäden sind bereits entfernt worden, sodass erste strukturelle Arbeiten angefangen werden konnten. Zur Zeit wird die Fundamentierung des Bereichs vorgenommen. Im kommenden Jahr könnten schon erste Teile der abgebrannten Szenerie in den Themenbereiche Niederlande und Skandinavien eröffnet werden. Die „Piraten von Batavia“ sollen laut Aussagen von Michael Mack bereits 2020 in den Park zurück kommen.

© Europa-Park Resort
© Europa-Park Resort

„Adventure Club of Europe“ prominent an der Fassade vertreten

Auf dem veröffentlichten Artwork, kann man über dem Eingang der Attraktion das Logo vom „Adventure Club of Europe“ sehen. In diesem Club können Besucher in die Rolle fiktiver Entdecker schlüpfen und packenden Geheimnisse aller Art sowie sensationelle Expeditionsergebnisse lüften. 1716 soll der Freibeuter und Söldner Bartholomeus van Robbemond den Adventure Club of Europe gegründet haben. Er soll den Menschen gezeigt haben, dass auch undenkbare Sache, möglich sind – wenn man diese erforscht. Großes haben auch die Gebrüder Eulenstein im Jahre 1817 dazu beigetragen, als diese das erste Fluggerät, den sogenannten Volatus II entwickelten. Leider verlor sich nach diesem Fluggerät ihre Spur.

Innerhalb der „alten“ Themenfahrt durch Batavia, war der „Adventure Club of Europe“ ein Bestandteil. Denn es wurde mehrmals der „Feuertiger aus Batavia“ vom Gründer Bartholomeus van Robbemond in der Attraktion zu finden.

Europa-Park plant multimediale Elemente einzubauen

Doch es soll kein 1:1 Wiederaufbau der Themenfahrt werden. Die Grundlegende Geschichte soll ähnlich bleiben, allerdings wird definitiv die „Brand Szene“ aus der Fahrt verschwinden. Neben einer technischen Aufwertung der Figuren, soll es auch multimediale Elemente geben. Ähnlich wie es „Pirates of the Caribbean“ im Disneyland Shanghai macht. Dort gibt es zahlreiche Szenen mit riesigen Leinwänden, die die Fahrer noch mehr in die Geschichte eintauchen lassen. Der Europa-Park wird allerdings eine eigene Art und Weise wählen, wie dieses technische Element integriert wird. Man wolle Disney hierbei keineswegs kopieren.

Für die Umsetzung wird sich das neu gegründete Mack Animation verantwortlich zeigen. Zusammen mit Mack Rides, wolle man erneut einen Prototypen auf die Beine stellen, der die technische Umsetzbarkeit demonstriert.

Werbung

  • DE_TV_Campaign_Rabatt_300x250