Industrie

Funtime stellt „Booster“ Weiterentwicklung „Booster Unhinged“ vor

„Booster Unhinged“ © Funtime / Ride Entertainment
„Booster Unhinged“ © Funtime / Ride Entertainment

Viele von Euch wird ein „Booster“ mal über den Weg gelaufen sein. Sei es auf einer Kirmes oder in einem Freizeitpark. Es handelt sich dabei um eine intensive Attraktion, bei der ein großer Ausleger rotiert an dessen Ende die Besucher sitzen. Nun hat der Hersteller Funtime die Weiterentwicklung mit dem Namen „Booster Unhinged“ vorgestellt.

Der „Booster Unhinged“ setzt da an, wo der ursprüngliche „Booster“ aufgehört hat. Eine Attraktion die den Adrenalin Spiegel der Mitfahrer rasant in die Höhe schnellen lässt. Das Besondere am „Booster Unhinged“ sind drei unterschiedliche Bewegungen zur gleichen Zeit. Zum einen die Rotation des Hauptauslegers, zusammen mit der gesteuerten Rotation der Sitzbefestigung und die individuelle Bewegung der einzelnen Sitze. All dies macht eine Fahrt zu einem ganz besonderen Erlebnis!

Erste „Booster Unhinged“ Anlage auf dem Wiener Prater

Die erste Anlage dieser Art wurde übrigens im Frühjahr 2019 auf dem Prater in Wien eröffnet. Dort erfreut sich die Neuentwicklung bereits großer Beliebtheit für Fahrer und Zuschauer. Denn auch optisch macht diese Attraktion einiges her, dank Lichtpaket und spektakulärem Fahrtprogramm. Die Anlage in Wien kann bis zu 8 Personen gleichzeitig auf die Reise schicken. Für Standorte die mit einer größeren Kapazität liebäugeln, bietet Funtime zudem eine 16 und 32er Variante der Attraktion an. Zum Schluss noch einige technischen Daten zum „Booster Unhinged“. Während der Fahrt erreichen die Gondeln eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h. Zudem erreichen die Besucher eine maximale Höhe von 50 Metern. Damit Ihr noch einen Eindruck von der Fahrt bekommt, hat uns Funtime bzw. Ride Entertainment folgendes Video zur Verfügung gestellt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Pressemitteilung Ride Entertainment/Funtime, 04. Februar 2020