Was erwartet uns in Rookburgh und FLY im Phantasialand?

"Rookburgh" eine faszinierende Welt © Phantasialand
"Rookburgh" eine faszinierende Welt © Phantasialand

Das Phantasialand hat es nach “Klugheim” schon wieder getan! Der Freizeitpark hat mit “Rookburgh” inklusive des Hotels “Charles Lindbergh” ein immersives Meisterwerk gezaubert. Was das tolle an “Rookburgh” und dem weltweit ersten Flying Launch Coaster “F.L.Y.” ist, erfährst du genau hier! Also lasst uns den Druckkessel aufdrehen, den Dampf aufsteigen lassen und uns als Aeronauten in ein spannendes Abenteuer werfen. Auf geht’s nach “Rookburgh” ins Phantasialand!

“Rookburgh” das einzigartige Gesamtprojekt

Viele Jahre sind vergangen ehe die Tore zu “Rookburgh” geöffnet wurden, nun war es endlich soweit und wir konnten in die Welt der Aeronauten eintauchen. Und was sollen wir sagen? Es ist ein fabelhafter Themenbereich, der uns in eine andere Welt gesogen hat, welche unheimlich Spaß macht zu entdecken. Überall wabert Dampf und die Kohle Haufen sind überall zu sehen, damit die Rookburgher das Fluggerät „F.L.Y.“ weiter betreiben können. Dreh und Angelpunkt ist die so genannte “Rookburgher AirRail Company”. Diese hat den unbändigen Wunsch den Traum vom Fliegen und der unendlichen Freiheit zu ergründen. Bei diesem Vorhaben ist die weltweite Achterbahn Neuheit “F.L.Y.” entstanden, welche nun von uns gefahren und erlebt werden kann. Im Grunde ist es das Setting, welches dich in “Rookburgh” im Phantasialand erwarten wird. Dies gepaart mit einem Hauch Steampunk.

Steampunk ist ein Mix aus futuristischen bzw. technischen Materialien und dem viktorianischen Zeitalter. Dadurch erhalten eigentlich moderne Dinge einen gewissen Retro Look. Die Figuren aus diesem Genre, erinnern dagegen eher an das viktorianische Zeitalter. In manchen Romanen wirkt dieses Setting sogar etwas düster und rau. Häufige Elemente sind dampf- und zahnradbetriebene Maschinen und ein gewisser Drang zu neuem Abenteuer.

Richtig interessant wird der neue Themenbereich sobald die Sonne untergegangen ist. Also freu dich schon einmal auf den Wintertraum, wenn du im Dunkeln “Rookburgh” betreten wirst. Dann verwandelt sich der Bereich in eine komplett andere Welt und besticht durch ein tolles Lichtdesign. Neben dem Wintertraum wirst du diese einmalige Atmosphäre auch als Gast des Hotels “Charles Lindbergh” genießen können. Doch zum “Charles Lindbergh” kommen wir noch später ausführlicher und was das Besondere an diesem Hotel ist.

Von „Berlin“ und “Fantasy” direkt nach „Rookburgh“

Die beiden Eingänge in die neue Themenwelt, befinden sich über den Themenbereichen “Fantasy” und “Berlin”. Apropos Eingang! Der Eingang von der Themenwelt “Berlin” ist sehr spektakulär geworden. Dieser ist als eine Art U-Bahn-Station gestaltet und lässt dich schon in die Atmosphäre ideal eintauchen. Rote Backsteinmauern, Schornsteine und feine Mosaikkunst zieren den Zugang. Wie genau der Zugang aus dem Themenbereich “Fantasy” aussehen wird, können wir dir bisher noch nicht verraten. Denn dieser Eingang ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht geöffnet.

F.L.Y. eine weltweit einmalige Achterbahn im Phantasialand

Das Phantasialand hat, schneller als erwartet, eine neue Achterbahn eröffnet. Denn die neue Bahn, gibt uns das Gefühl des Fliegens und es fühlt sich so unfassbar gut an. Passenderweise nennt das Phantasialand die Achterbahn auch “F.L.Y.”. Dabei handelt es sich um eine weltweit einmalige Bahn, denn es ist ein so genannter “Flying Launched Coaster”. Außerdem ist “F.L.Y.” der längste Flying Coaster der Welt! Zum Vergleich war der bisherige Rekordhalter “Flying Dinosaur” aus dem Universal Studios Japan mit sage und schreibe 1.124 Metern länge.

Offiziell hat das Phantasialand noch keine Angabe zu den technischen Daten der Achterbahn freigegeben, doch “F.L.Y.” soll knapp 1.300 Meter lang sein. Mit dieser Information im Hinterkopf, ist es noch beeindruckender was das Phantasialand geschaffen hat. Auf diese relativ klein wirkende Fläche von “Rookburgh” diese enorm lange Achterbahn samt Hotel zu bauen, ist eine fantastische Leistung vom Planungsteam des Parks.

„Flying Launched Coaster“?

Doch was genau ist ein „Flying Launched Coaster“? Der Name „Flying Coaster“ definiert sich durch die Position der Fahrer während der Fahrt. Während man wie bei einem „Inverted Coaster“ (z.B. Black Mamba im Phantasialand) Platz nimmt, werden die Sitze nach dem verriegeln der Bügel um 90 Grad gekippt. Durch diesen Kippvorgang liegen die Fahrer wie Superman in Fahrtrichtung. Daher der Name „Flying Coaster“, im Fall Phantasialand haben wir noch den Zusatz „Launched“ im Namen. Dies bedeutet einfach, dass der Zug horizontal beschleunigt wird, um die Strecke zu bewältigen. Bestes Beispiel für einen Launch Coaster, befindet sich mit „Taron“ auch im Phantasialand. Eine derartige Achterbahn gab es weltweit noch nicht. Aber klar ist auch, dass aufgrund der Gegebenheit ein üblicher „Flying Coaster“ mit Lifthill praktisch unmöglich gewesen wäre.

Hersteller ist Vekoma aus den Niederlanden

Zu den im Vorfeld bereits bekannten Informationen gehörte der Hersteller der neuen Achterbahn. Es ist der niederländische Hersteller Vekoma. Vekoma konnte bislang sechs Bahnen dieses Typs verkaufen. Die erste war „Stealth“ in Californias Great Adventure im Jahr 2000. Nach nur 3 Jahren Betrieb, wurde die Bahn jedoch wieder abgebaut und an Carowinds verkauft. Dort ist die Bahn bis heute noch aktiv unter dem Namen „Nighthawk“. Generell unterscheidet Vekoma unter zwei Bezeichnungen von „Flying Coaster“. Zum einen „Flying Dutchman“ und zum anderen „Stingray“.

Dabei ist „Flying Dutchman“ die Weiterentwicklung von „Stingray“. Großer Unterschied im Vergleich zu den Bahnen von Bolliger & Mabillard ist, dass die Gäste während der Fahrt in Position gefahren werden. Also nicht in der Station, so wie es bei Bolliger & Mabillard der Fall ist. Dadurch können die Ent- und Beladezeiten innerhalb der Station minimiert werden. Außerdem werden die Gäste bei Vekoma in eine liegende Position gebracht und nicht in eine hängende. Vekoma gibt eine Mindestgröße für Fahrgäste von 140 cm an.

Wie ist das Gesamterlebnis von “F.L.Y.”?

Du hast jetzt schon so viele spannende Informationen zu “F.L.Y.” bekommen, jetzt gehen wir einmal gedanklich durch den Eingang und fahren gemeinsam die Achterbahn. Eines vorweg, “F.L.Y.” besitzt einen langen, wirklich sehr langen Wartebereich. Das schöne ist allerdings, dass man jederzeit einen fantastischen Blick auf “Rookburgh” hat. Irgendwann kommst du in eine Art Rondell, dort bekommst du alle benötigten Sicherheitshinweise detailliert erklärt. Allerdings ist es kein Sicherheits-Rap, wie zu “Race of Atlantis” Zeiten. Dennoch ist es eine nette Hommage an die erste Attraktion an dem Standort „GALAXY“, in der es ähnliche Sicherheitshinweise gab. Nachdem wir nun Bescheid wissen, dass wir keinerlei Gegenstände mit auf die Flugreise nehmen dürfen, bekommen wir ein Armband.

Dieses Armband ist von großer Bedeutung für das Erlebnis. Es ist quasi unsere Eintrittskarte der “Rookburgh Airrail Company”, für das Flugabenteuer. Mit diesem Armband erhalten wir Zugang zu kostenlosen Schließfächern, in denen wir unsere losen Gegenstände oder auch Rucksäcke deponieren können. Sobald du alles verstaut hast, geht es durch einen Metalldetektor. Jupps, du hast richtig gelesen, das Phantasialand geht auf Nummer sicher und lässt das Flugthema authentisch aufleben. Nun teilen wir uns in zwei Wartebereiche auf und warten bis uns ein Sitzplatz auf dem Fluggerät zugewiesen wird. Interessant ist, dass die Schiene von “F.L.Y.” im Bahnhof um 90 Grad gedreht ist, wodurch wir ganz komfortabel in den Zug einsteigen können. Beinstützen arretieren und den sehr bequemen Schulterbügel runterziehen. Los geht der Flug!

Nachdem wir die Station verlassen haben, durchfahren wir einen kleinen Dark Ride Part. Dieser sieht zwar toll aus, ist aber eigentlich nichts Wildes. Dank der epochalen Musik von IMAscore, fühlt man sich etwas an die “Tribute von Panem” erinnert. Haben wir den Dark Ride Part durchfahren, kommt das erste Highlight der Fahrt. Vekoma hat es perfekt geschafft die Sitzposition in Flugposition zu transformieren. Dieser Wechsel ist wie aus einem Guss. Hierbei dreht sich die Schiene um 90 Grad und zeitgleich drehen sich die Sitze in Flugposition. Nun folgt der erste Abschuss. Dieser ist, ehrlich gesagt, intensiver als angenommen.

Danach folgt ein Flug über “Rookburgh”, welcher nach mehrmaligen fahren immer noch nicht genau wiedergegeben werden kann. Also wir können dir jetzt nicht die einzelnen Elementabfolgen beschreiben, da der Streckenverlauf so in sich verschlungen ist. Was wir dir sagen können, ist das der Streckenverlauf zwei Überkopfelemente und einen zweiten Launch besitzt. Während der Fahrt warten auch noch diverse Effekte auf dich, sei es Wasser- oder Dampfeffekte, die die Fahrt weiter untermalen. Besonders eindrucksvoll ist der Streckenverlauf nach dem zweiten Launch Segment. Hier durchfliegen wir quasi das Hotel “Charles Lindbergh”. Da muss man schon sagen, dass “F.L.Y.” ein wirklich wilder Ritt ist und unglaublich viel Spaß macht.

Allerdings müssen wir auch sagen, dass wir den Flug erst bei der zweiten Fahrt richtig genießen konnten. Nach der ersten Fahrt stellte sich schon ein komisches Gefühl im Magen ein. Aber zurück zum letzten Abschnitt des Erlebnisses auf der Achterbahn. Am Ende dreht sich die Schiene wieder um 90 Grad und die Sitze drehen sich bei diesem Wechsel perfekt. Nun sind wir in Endstation angekommen und steigen aus. Anschließend entriegeln wir mit unserem Armband das Schließfach und gehen mit unserem Gepäck zum Check-Out. Hier geben wir schlussendlich unser Armband ab und verlassen das Gebäude mit einem wahnsinnig guten Gefühl!

Übernachten im Hotel Charles Lindbergh

Anfangs war alles noch eine reine Spekulation, doch man kann tatsächlich in “Rookburgh” übernachten. Dadurch verschmilzt Realität und Themenwelt für die Übernachtungsgäste in hohem Maße

Das Motto des Hotels ist “Sleep like an Aeronaut” und dies schafft das Hotel “Charles Lindbergh” auf interessante Art und Weise. Denn die Zimmer sind große Rohre, in denen man übernachtet. Dies hört sich unkomfortabler an, als es in Wirklichkeit ist. Im Hauptraum stehen zwei Betten, ein Fernseher und ein Ablageplatz für Gepäck. Am Ende der Röhre befindet sich ein Badezimmer mit Duschkabine, Toilette und Waschbecken. Wenn man mal ehrlich ist, fehlt einem so gut wie nichts in diesem “Zimmer”. Für den Sommer sind die “Zimmer” voll klimatisiert und können im Winter auch entsprechend geheizt werden.

Das Hotel steht mitten im Themenbereich und integriert sich einzigartig mit der Achterbahn “F.L.Y.” . Diese Kombination aus Übernachtungsangebot und Steampunk Themenwelt, hat es geschafft ein unheimlich tiefes Gesamterlebnis zu schaffen. Besonders schön bei einem Aufenthalt ist, wie sehr die Mitarbeiter sich in eine Rolle versetzt haben. So heben sie das Erlebnis “Charles Lindbergh” auf ein noch höheres Niveau, als es das Hotel auch von sich aus schon schafft. Doch was wird dir eigentlich alles bei deinem Aufenthalt im Hotel “Charles Lindbergh” geboten?

Übernachten im Hotel Charles Lindbergh

Das “Charles Lindbergh” bietet dir neben dem fantastischen Blick auf die Abendgestaltung von “Rookburgh” noch viele weitere Vorteile. Zusammengefasst nennt das Phantasialand die buchbare Option das “Explorer Paket”. Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von Vorteilen exklusiv für Übernachtungsgäste im Hotel “Charles Lindbergh”. Dieses exklusive Paket beinhaltet:

  • Zugang zum Hotel nur für Hotelgäste
  • Nächtigen in einer Luftfahrerkabine
  • Boarding Pass Phantasialand: pro Explorer mindestens zwei Tage Parkerlebnis
  • Charles Lindbergh Ticket: Einmal täglich schnellerer Zugang zu F.L.Y.
  • Ein köstliches 3-Gang-Dinner im Restaurant Uhrwerk
  • Ein genussvolles Frühstück im Restaurant Uhrwerk
  • Privater Zugang zum Park direkt aus dem Hotel
  • Exklusiver Zugang zur Bar 1919

Tolles Paket, oder? Da lohnt sich schon eine Übernachtung im Hotel „Charles Lindbergh“, oder? 

Phantasialand bietet auch kulinarisch eine große Vielfalt an!

Damit es allen Gästen in “Rookburgh” gut geht, hat das Phantasialand eine spannende Auswahl an Shops gefunden. Diese geht von Sandwiches über Schokolade bis hin zu Craft-Bier. Lasst uns gemeinsam einen Blick auf das kulinarische Angebot der Steampunk Welt werfen!

Das Hauptrestaurant ist das “Uhrwerk”, ein imposantes Restaurant mit dem Charakter Werkstatt und Wirtshaus. Der Mittelpunkt vom “Uhrwerk”, wie sollte es auch anders sein, ist eine große Uhr inmitten der Lokalität. Über zwei Etagen werden hier alle “Rookburgher” herzhaft und bodenständig versorgt. So auch die Gäste von “Charles Lindbergh” und die Gäste im Phantasialand. Morgens und abends ist das “Uhrwerk” speziell für die Hotel Besucher geöffnet, während am Tage auch „normale“ Phantasialand Gäste zünftig essen können.

Auch für den süßen Zahn gibt es etwas Einmaliges

Neben dem Restaurant “Uhrwerk” gibt es noch ein Sandwich Lokal und für süße Zähne eine Schokolade & Candy Werkstatt. Besonders die Süßigkeiten Werkstatt wird für viele ein Highlight sein. Denn dank einer Show-Werkstatt, werden die Besucher bei dem herstellen hautnah dabei sein. Sei es Wasserbäder, die Conchiermaschinen oder die Abkühlspirale, all dies werden die Besucher sehen können. Ziemlich cool, oder?

Für einen kleinen Absacker ist die “Bar 1919” da. Mit einem extra für das Phantasialand hergestelltem Craft-Bier buhlt die “Bar 1919” um die Gunst der Rookburgher. Das Flair in dieser Bar ist wirklich beeindruckend, es ist ein toller Mix aus Steampunk und einer gemütlichen Lokalität. Richtig beschreiben kann man es gar nicht, man sollte sich einfach selbst einen Eindruck verschaffen. Damit man an einem langen Abend nicht nur an der Bar sitzt, wird es auch die Möglichkeit geben Billard zu spielen. Neben dem bereits erwähnten Craft-Bier wird es auch eine große Anzahl von frisch zubereiteten Cocktails geben. Es bleibt zu erwähnen, dass die “Bar 1919” exklusiv für Hotel “Charles Lindbergh” Gäste gedacht ist. “Normale” Phantasialand Besucher, erhalten keinen Zutritt zu dieser exklusiven Bar.

Lohnt sich der Besuch in “Rookburgh” und eine Fahrt auf “F.L.Y.”?

Wir glauben, dass du anhand des Artikels erahnen kannst, wie wir den Themenbereich im Phantasialand finden. Um ehrlich zu sein, sind wir aus dem Schwärmen gar nicht mehr herausgekommen. Das Phantasialand hat auf eindrucksvolle Art und Weise gezeigt, warum der Park zu den Top Freizeitparks in Europa gehört. Auf dieser relativ kompakten Flächen, eine schier endlose Achterbahn samt Hotel zu bauen, ist wirklich allererste Sahne.

Auch das Hotel “Charles Lindbergh” ist ein toller Ort eine oder zwei Nächte zu verbringen. Wir hätten uns nur gewünscht, dass man in den Abendstunden den Themenbereich “Rookburgh” noch betreten könnte. Dies war bei unserem Aufenthalt leider nicht der Fall, wodurch das Gesamterlebnis etwas gelitten hat.

“F.L.Y.” hingegen überzeugte uns auf ganzer Linie! Die Geschichte passt, die Gestaltung ist schlüssig und das Fahrgefühl ist einmalig! Zudem ist die Fahrt durchaus für jüngere Besucher geeignet, sofern sie die Größenbestimmungen der Achterbahn erfüllen. Was wir damit sagen möchten ist, dass “Taron” weitaus intensiver ist als “F.L.Y.”.

Etwas ärgerlich ist vielleicht, dass wir noch viel mehr über die Welt “Rookburgh” erfahren möchten. Der Themenbereich scheint jedoch vollendet zu sein und wird für weitere Attraktionen nicht mehr viel, bis gar keinen Platz haben. Das finden wir wirklich schade, denn diese künstliche Welt um “Rookburgh” hat in uns den Entdecker geweckt, wodurch eine Übernachtung im Hotel “Charles Lindbergh” relativ schnell gebucht war. Dennoch möchten wir noch mehr in die Welt eintauchen, was leider ein Wunsch von uns bleiben wird. Nichts desto trotz hat das Phantasialand einen herausragenden Job gemacht und einen fantastischen Themenbereich erschaffen. Sobald du die Möglichkeit hast den Park zu besuchen, mach es und tauche als “Rookburgher” in eine neue Welt ein!