“CoasterKart” – Wiegand stellt “Bobkart” Nachfolger vor

"CoasterKart" © Wiegand
"CoasterKart" © Wiegand

Den Hersteller Wiegand kennen viele von den beliebten Alpine Coaster, welche man hier und da für den schnellen Spaß zwischendurch finden kann. Nun hat das Unternehmen mit dem “CoasterKart” ein neues innovatives Produkt vorgestellt. Dabei handelt es sich um den Nachfolger von dem “Bobkart”, welcher bereits Teil vieler Freizeitparks ist. Aber warum ist das “CoasterKart” soviel besser und innovativer?

Das “CoasterKart” ist im Grunde eine Verschmelzung der beiden bisherigen Produkte “Bobkart” und “Alpine Coaster” und bietet Fahrspaß für alle Generationen. Dabei erinnert die Schiene an einen “Alpine Coaster” und die individuelle Beschleunigung an das “Bobkart”. Doch beim “CoasterKart” geschieht die Beschleunigung durch die Betätigung eines Gaspedals im Wagen selbst. Der Geschwindigkeit-Boost wird dann mittels einem linearen Induktionsmotor auf die Strecke gebracht. Dies geschieht, Wiegand typisch, sanft und fast mit magischer Leichtigkeit. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Wiegand mit 10 Meter pro Sekunde (ca. 36 km/h) an.

“CoasterKart” bietet interessante Streckenelemente

Jetzt haben wir uns grob das Konzept hinter der Wiegand Neuvorstellung angesehen. Nun werfen wir einen Blick auf die Gestaltungsmöglichkeiten vom “CoasterKart”. Eine Thematisierung ist prinzipiell möglich und Wiegand bietet diverse Gestaltungsmöglichkeiten der Wagen an. Zudem kann der spätere Betreiber mit On-Board Sound und Lichteffekten ein einzigartiges Erlebnis schaffen.

Der Streckenverlauf kann diverse Elemente besitzen. Wiegand selbst empfiehlt Segmente zur Geschwindigkeitsmessung und/oder Fotopoints während der Fahrt. Außerdem sind Unterführungen, Kurven, Kreiselkonstruktionen, Jumps und Wellen möglich. Als Mindestlänge werden 500 Meter Strecke empfohlen und durch den LIM Antrieb ist kein Höhenunterschied erforderlich. Dies ist bei den “Alpine Coaster” zwingend notwendig. Zudem kann in das Streckenlayout eine Steigung bzw. Gefälle von bis zu 15 Grad problemlos eingebaut werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sicherheit hat für Wiegand höchste Priorität

Neben dem Spaß hat die Sicherheit natürlich die höchste Priorität. Daher hat Wiegand in das “CoasterKart” diverse Sicherheitselemente eingebaut. So zum Beispiel eine integrierte Distanzkontrolle oder optionalen Front- und Rücklichter für den Indoor Betrieb oder Nacht Betrieb. Zudem erfüllt Wiegand die Normen DIN EN 13814, ISO 17842 und die ASTM 2291. Außerdem wird ein garantiertes TÜV Zertifikat versprochen. Das “CoasterKart” ist ab einer Körpergröße von 135 cm oder vier Jahren (in Begleitung) freigegeben.

Weitere Informationen zu dem “CoasterKart”, findest du auf der offiziellen Website von Wiegand. Aber was hältst du von diesem neuen Produkt? Würdest du die Wiegand Neuheit einem “Alpine Coaster” vorziehen? Dann hau in die Tasten und lass es uns in den Kommentaren wissen.

© Quellen: Website Wiegand, 02. September 2020; Pressemitteilung Wiegand, 03. September 2020

Chris

Chris

Angefangen hat alles auf der Grand-Canyon-Bahn im Phantasialand. Seitdem wurde die Begeisterung für Freizeitparks und der Flucht aus dem Alltag entfacht. Nun möchte ich Euch zusammen mit dem Team, ein Stückchen Spaß nach Hause bringen.

Schreibe einen Kommentar