Industrie

Maurer Rides stellt neuen „Spike Airtimer“ vor

(c) Maurer Rides
(c) Maurer Rides

Maurer Rides hat eine neue Variante, dessen innovativen Achterbahn Linie „Spike“ vorgestellt. Der frisch vorgestellte „Spike Airtimer“, soll eine interaktive Motocross Variante des normalen „Spike“ sein. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Airtime, wie es der Produktname bereits vermuten lässt.

Maurer Rides lässt Euch abheben!

Das Besondere im Gegensatz zum normalen „Spike“ ist, dass die negativen g-Kräfte während der Fahrt gemessen werden. Dank eines Streckenlayouts, welches einige Airtime Elemente besitzt, können die Fahrer durch die Möglichkeit die Geschwindigkeit der Fahrzeuge anzupassen, den „Airtime Grad“ selbst bestimmen. Neben der Besten Rundenzeit, gilt es nun möglichst spektakuläre „Sprünge“ zu zeigen. Ähnlich wie es bei einem Motocross Rennen auch der Fall ist. Die mitgelieferte „Spike App“ erfasst diese und kürt am Ende des Tages den Fahrer mit der längsten Airtime als Gewinner.

Als Airtime bezeichnet man die Zeit in der negative g-Kräfte auf den Fahrer wirken. Während dieser kurzen Zeit, hebt man aus dem Sitz ab und ist für einige Sekunden schwerelos.

Zwei Konfigurationen stehen zur Auswahl

Zur Zeit bietet Maurer Rides zwei verschiedene Layouts an. Ein kompaktes und ein etwas längeres Streckendesign. Das längere Design kann durch Immelmann Elementen entsprechend verlängert werden. Die Fahrzeugen erreichen eine maximale Geschwindigkeit von 60 km/h mit einer maximalen Kraft von 1,2 g. Der höchste Punkt der Bahn beträgt 15 Meter und die Länge ist circa 306 Meter. Je nach Fahrstil beträgt die Fahrdauer zwischen 30 und 35 Sekunden.

(c) Maurer Rides
(c) Maurer Rides

 

Werbung

Unsere Partner