Industrie

Apex Parks Group meldet Insolvenz an

© Apex Parks Group
© Apex Parks Group

Die Apex Parks Group hat vor einigen Monaten die Freizeitparks Fantasy Island und Indiana Beach Boardwalk Resort geschlossen. Damals konnte die Gruppe keinen Käufer für die beiden Parks finden. Seitdem besitzt Apex 12 Freizeiteinrichtungen, wovon zwei Wasserparks und 10 Family Entertainment Center sind. Nach der COVID-19 Schließung zahlreicher Freizeiteinrichtungen, hat die Parkgruppe nun die Insolvenz angemeldet.

Wie das Wall Street Journal meldet, wird die Apex Parks Group voraussichtlich von der Ceberus Capital Management LP aufgekauft werden. Diese hatten der Gruppe zuvor bereits schon finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Dadurch wird Ceberus ein geringes Angebot für Apex abgeben, um diese möglichst Kostengünstig übernehmen zu können.

Die Apex Parks Group plant nach der Insolvenz alle 12 Freizeiteinrichtungen wieder zu eröffnen. Außerdem wird durch den Insolvenzantrag die bestehenden Schulden etwas reduziert. Zudem möchte die Gruppe alle bestehenden Gutscheine, Jahreskarten und Gehälter weiter akzeptieren bzw. weiter zahlen. Dies wird durch weiteren Hilfen der bisherigen Schuldnern erreicht. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Gruppe in den kommenden Monaten neu aufstellen wird.

Welche Parks gehören zur Apex Parks Group?

Wasserparks

  • Big Kahuna’s Water Park
  • Sahara Sam’s Oasis

Family Entertainment Center

  • SpeedZone Los Angeles
  • Boomers Boca Raton
  • Boomers El Cajon
  • Boomers Fountain Valley
  • Boomers Irvine
  • Boomers Livermore
  • Boomers Modesto
  • Boomers San Diego
  • Boomers Santa Maria
  • Boomers Upland

Quelle: Wall Street Journal, 09. April 2020