Internationale Parks

Six Flags America schließt „Apocalypse: The Last Stand“ nach 6 Jahren

© Six Flags America
© Six Flags America

Nach 28 Betriebsjahren verabschiedet sich „Apocalypse“ aus Six Flags America

Six Flags America hat zum internationalen Rollercoaster Day bekannt gegeben, dass Ende der Saison der Stand-Up Coaster „Apocalypse: The Last Stand“ geschlossen wird. Die Achterbahn ist eine der wenigen verbliebenen Achterbahnen dieser Art gewesen. Das Besondere an der Fahrt ist, dass die Gäste im Zug standen und entsprechend stehend durch den Streckenverlauf gefahren sind.

Die Achterbahn kommt von dem Schweizer Hersteller Bolliger & Mabillard und wurde 2012 in Six Flags America eröffnet. Doch zuvor war die Bahn bereits im Schwesterpark Six Flags Great America als „Iron Wolf“ im Einsatz. Dort wurde die Achterbahn bereits in der Saison 1990 eröffnet. Dementsprechend hatte die Bahn bereits 28 Jahre zahlreiche Gästen Spaß bereitet.

„Apocalypse: The Last Stand“ – 2 Minuten Spaß mit mehreren Inversionen

Die Fahrt ist circa 884 Meter lang und 30,5 Meter hoch. Der First Drop (erste Abfahrt) war 27,4 Meter lang, wodurch der Zug eine Höchstgeschwindigkeit von 88,5 km/h erreicht. Auf der rund 2 Minuten langen Fahrt, warteten 2 Überkopfelemente auf die Fahrer. Diese waren ein Looping und ein sogenannter Corkscrew. Innerhalb einer Stunde konnte „Apocalypse: The Last Stand“ knapp 1.200 Gäste befördern.

Einen Ersatz für die Achterbahn, nannte Six Flags America bislang noch nicht. Lediglich wurde als Begründung genannt, dass es sich hierbei um einen fortlaufenden Verbesserungsprozess des Parks handelt. Wenn man mal ehrlich ist, darf die Bahn nach 28 Betriebsjahren gerne Platz für etwas Neues machen.

Werbung

  • DE_TV_Campaign_Rabatt_300x250