Deutsche Parks

Große Wiedersehensfreude in der Elefantenfamilie – Bibi begrüßt ihre Tochter und ihren Enkel im Serengeti-Park

Die Elefanten Ayo, Bibi und Panya. © Serengeti-Park
Die Elefanten Ayo, Bibi und Panya. © Serengeti-Park

Wehende Ohren, gehobene Schwänzchen und ein ordentliches Berüsseln – so sieht die große Wiedersehensfreude unter den Afrikanischen Elefanten Bibi, Panya und Ayo aus!

Panya (13) und ihr Sohn Ayo (4) waren in der vergangenen Woche aus dem Zoo Halle in den Serengeti-Park Hodenhagen umgezogen und trafen dort erstmals nach knapp drei Jahren Trennung wieder auf ihre Mutter bzw Oma Bibi (35). 

Die Zusammenführung von Mutter, Tochter und Enkel bildet eine so genannte Matrilinie (Mutterlinie). Im natürlichen Sozialsystem der Elefanten bleiben Töchter lebenslang bei ihren Müttern. Jede Mutterfamilie bildet eine enge Gruppe und mehrere Familiengruppen können sich zu größeren Herden zusammenschließen.

Die schrittweise Eingewöhnung der beiden Neuankömmlinge verlief in Hodenhagen unter der Leitung erfahrener Tierpfleger völlig problemlos. Die Elefanten reagierten sehr aufgeschlossen auf ihre neue Umgebung und Pfleger. Schon nach kurzer Zeit standen Mutter und Sohn im Elefantenhaus in der Nachbarbox neben Bibi, so konnten sich die drei schon einmal beschnuppern. Die beiden Mütter Panya und Bibi haben sich sofort wiedererkannt und freudig begrüßt. Nachdem die zwei Neulinge auch die Außenanlage im Alleingang ausführlich erkundet hatten war es am Mittwoch (19.08.2020) an der Zeit für den spannendsten Teil der Familienzusammenführung: Erstmals trafen die Elefanten in der Außenanlage direkt aufeinander! 

Der kritische Teil der Eingewöhnung ist immer die direkte Zusammenkunft der Tiere mit der bestehenden Herde, da sich erst hier zeigt, ob sie sich in die Rangordnung einfügen oder ob es zu Auseinandersetzungen kommt.

„Es ist eine sehr, sehr spannungsvolle Sache und auch der Moment, wenn wir den Schieber aufziehen wird nicht so einfach sein, denn wir wissen nicht wie die Zusammenkunft sein wird und ob es klappen wird.“, erklärte Parkinhaber Dr. Fabrizio Sepe im Vorfeld. „Sie kennen sich und sie vermissen sich – das wissen wir jetzt schon. Aber ob das hier in der neuen Anlage wirklich gut geht, können wir jetzt noch schwer sagen.“

Die Tierpfleger ließen Panya und Ayo in die Außenanlage, wo sie Bibi zunächst nur durch ein Gatter am Nebengang begrüßen konnten. Anschließend folgte die Hodenhagener Leitkuh Veri mit ihrer Tochter Nelly in die Anlage. Dieser Zwischenschritt war wichtig, da im Fall von Auseinandersetzungen Veri als Leitkuh die Klärung übernimmt. Da sich die Tiere auf Anhieb verstanden, durfte nun endlich das langersehnte Zusammentreffen von Oma, Mutter und Enkel stattfinden! 

Große Erleichterung setzte schon direkt nach dem Öffnen der Schieber ein, denn das Trio begrüßte sich mit sichtlich großer Freude: Es wurde gewedelt, gerüsselt und getrötet was das Zeug hält! Es faszinierte die zuschauenden Tierpfleger, zu sehen wie herzerwärmend sich die riesigen Dickhäuter freuten und wie der kleine Ayo kreuz und quer durch die Anlage flitzte.

Auch Parkinhaber Dr. Sepe fiel ein großer Stein vom Herzen: „Es ist richtig klasse gelaufen! Besser hätte es nicht sein können! Sehr harmonisch und die Tiere haben sich vorbildlich verhalten. Das sind super Zeichen, da geht wirklich mein Herz auf!“ 

Im Laufe des Tages stellte sich schon ein natürliches Herdenverhalten ein. Nach der ganzen Begrüßungsaufregung legte sich der kleine Bulle völlig entspannt für ein Nickerchen in den Schatten und wurde dabei bereits von der Herde beschützt, die sich im Kreis um ihn stellte. 

Einer glücklichen Zukunft des Familientrios in der Herde in Hodenhagen steht nun nichts mehr im Wege!

© Pressemitteilung Serengeti-Park, 20. August 2020

Neuer Kommentar

Klicke hier um einen Kommentar zu posten