Internationale Parks

Futuroscope startet mit „Objectif Mars“ am 13. Juni in die neue Saison

Erlebe "Objectif Mars" in Futuroscope © Futuroscope
Erlebe "Objectif Mars" in Futuroscope © Futuroscope

Futuroscope wird am 13. Juni 2020 in die neue Saison starten. Mit der verzögerten Eröffnung, wird auch erstmals die neue Achterbahn „Objectif Mars“ für die Besucher zugänglich sein. Wie in anderen Freizeitparks auch, wird Futuroscope mit einigen Auflagen wegen der aktuellen COVID-19 Pandemie eröffnen.

Futuroscope darf endlich wieder öffnen!

Seit dem 15. März hat Futuroscope seine Toren wegen COVID-19 geschlossen. Über zwei Monate später darf der Freizeitpark am 13. Juni 2020 endlich wieder öffnen. Allerdings erwarten die Besucher und natürlich den Parkbetreiber einige neue Auflagen. Doch worauf müssen sich die Besucher nun einstellen?

Worauf müssen sich die Besucher einstellen?

Damit sich nicht zu viele Personen auf dem Parkgelände begegnen können, wird es eine reduzierte Anzahl von Tagestickets geben. Dadurch ist es unbedingt notwendig den Parkbesuch im Vorfeld beim Futuroscope anzumelden. Dies geschieht über ein spezielles Reservierungssystem vom Freizeitpark.

Außerdem wird es geringere Kapazitäten in den einzelnen Attraktionen geben. Sprich es könnte hier und da zu längeren Wartezeiten wie üblich kommen. Gleichzeitig weißt der Park darauf hin, dass es für Shops und Restaurants neue Ein- und Ausgänge gibt. Diese können sich von deinem letzten Futuroscope Besuch leicht unterscheiden.

Des Weiteren stockt der Park sein Personal weiter auf, um die Sicherheit und Sauberkeit im Park weiter und noch besser gewährleisten zu können. Dies beinhaltet auch eine stetige Desinfektion des Parkgeländes über den Besuchstag hinweg. Damit sich auch die Besucher desinfizieren können, stellt der Park auf dem gesamten Gelände über 150 Handdesinfektionsstellen zur Verfügung.

Trotz dieser ganzen vorbildlichen Maßnahmen, gibt es dennoch eine Maskenpflicht in diversen Bereichen des Parks. Zudem empfiehlt Futuroscope eine Maske für alle Besucher ab 11 Jahren. Sonst gilt ein Mindestabstand zu anderen Haushalten bzw. Gruppen von einem Meter, also nicht wie in Deutschland die 1,50 Meter. Der Freizeitpark bittet alle Besucher die vorgegebenen Regeln einzuhalten, auch wenn dies einen etwas anderen Parkbesuch mit sich bringt. Es ist für alle beteiligten eine ungewohnte Situation, bei der wir das beste raus machen müssen.

Nicht alle Attraktionen darf Futuroscope öffnen

Allerdings gibt es auch einige Veränderungen beim Attraktionsangebot des Parks. Folgende Fahrattraktionen dürfen aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen nicht geöffnet werden: „Sébastien Loeb Racing Xperience“, „L’Arena Fun Xperiences“, „Les Yeux Grands Fermés“ sowie einige Futuropolis-Attraktionen und Spielplätze.

Interessant ist, dass bei einigen Attraktionen eine virtuelle Warteschlange eingeführt wird. Dies wird mittels der Lineberty-App realisiert. Mit dieser App kannst du deine Fahrt auf folgenden Attraktionen virtuell reservieren: „Objectif Mars“, „L’Extraordinaire Voyage“, „Danse avec les Robots“, „La Machine à Voyager dans le Temps“, „Dynamic!“ und „Arthur – L´aventure 4D“. Dadurch ersparst du dir unnötigen Kontakt zu anderen Parkbesuchern in den jeweiligen Warteschlangen.

„Objectif Mars“ feiert am 13. Juni 2020 die Premiere im Park

Die große Neuheit in diesem Jahr ist der Launchcoaster „Objectif Mars“. Bei dieser neuen Attraktion besuchen die Parkgäste ein Astronauten Ausbildungszentrum, indem sie auf den ersten Weltraumausflug detailliert vorbereitet werden.

Das besondere an „Objectif Mars“ ist, dass die Achterbahn nicht nur einen Launch (Beschleunigungssegment), sondern auch bewegliche Wagen und einen Darkride Part besitzt. Der erwähnte Darkride Part umfasst insgesamt vier Szenen, welche unterschiedliche Themen aufgreifen und spannende Spezialeffekte haben. So warten unter anderem Hologramm Efftekte und beeindruckende Feuereffekte die Besucher. Eine Fahrt ist übrigens schon ab einer Körpergröße von 110 cm möglich. Also ideal für ein Weltraum Abenteuer für die ganze Familie.

Die Achterbahn kann bis zu 1.000 Besucher pro Stunde befördern und ist 500 Meter lang. Interessant ist zudem, dass auf der Strecke ein Free Fall Effekt eingebaut wurde, welches die Schwerelosigkeit im All simulieren soll. Während der knapp drei Minuten langen Fahrt, beschleunigen die Wagen auf knapp 55 km/h. Ein kleiner Fun Fact ist, dass aus Kostengründen die Wagen mittels Reibräder auf die Geschwindigkeit beschleunigt werden. Also nicht über ein magnetisches Beschleunigungssystem, wie es zum Beispiel bei Taron im Phantasialand der Fall ist.

Insgesamt investierte Futuroscope rund 20 Millionen Euro in die kommende Neuheit. Also bald können wir alle auf eine spannende Mars Expedition auf „Objectif Mars“ gehen und uns einmal wie Astronauten fühlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quellen: Pressemitteilung Futuroscope, 28. Mai 2020, Website Futuroscope, 08. Juni 2020